Skip to main content


Für einen lauten Knall sorgte am 16. Juli der Europäische Gerichtshof, als er das „Privacy Shield“-­Abkommen zwischen der EU und den USA für unwirksam erklärte.

#DSGVO #Datenschutz #Datenschutzrecht #MaxSchrems #PrivacyShield

3 people reshared this

Die Europäische Union sollte handeln, aus Gründen der europäischen Sicherheit sollte das Europageschäft von Tik Tok, Facebook, Instagram, Snapchat, Twitter, Apple, Google, Amazon, Microsoft usw. von ihren Mutterkonzernen gelöst und an europäische Konzerne übergeben werden.
Eins der gravierendsten Fehler der EU war und ist, dass die Länder es nicht hinbekommen, diese Tech-Großkonzerne zu besteuern, obwohl sie zig milliarden Profit pro Jahr in die Tasche stecken. Dazu kommt, dass diese Konzerne auch datenschutzrechtlich kaum zu bändigen sind.
Dazu müsste man mal einen einheitlichen Steuersatz in der EU einführen.
Leider profitieren Irland und Luxemburg zu sehr von den niedrigen Steuern
@Christoph S
Nein die USA haben gedroht , dann auch EU Konzerne in den USA zu besteuern.
Was für Digitalkonzerne gilt müsste ja auch für Autokonzerne ect gelten ....
Im Prinzip ist die Digital Steuer eine dumme Idee und es ist mitnichten so das die Tech-Großkonzerne keine Steuern in der EU bezahlen, dafür suchen sie sich natürlich den Landessitz aus mit den niedrigsten Steuern wie Irland. Ein Problem der EU was aber nicht leicht zu lösen ist, denn was bliebe den Regierungen dann noch für Entscheidungsfreiheiten ohne eigene Steuerhoheit ... ect?
Sachen wie deutsche Coronahilfen , MWst Senkung, Kurzarbeitergeld oder auch Maßnahmen gegen Werkverträge wären auf Landesebene kaum noch möglich.
@ictus@diasp.org
Du vermischt hier Digital-steuer mit Steuerlichen Schlupflöchern und Steueroasen ... das ist gelinde gesagt Falsch .
Firmen wie Google , Apple & Co. verdienen Mrd, genauso wie VW oder Adidas.
Das weckt Begehrlichkeiten und nun jedes der über 180 Länder der Erde wie Frankreich mit einer Digitalsteuer einen großen Teil davon abbekommen möchte wird auch dieser Gewinn nicht reichen ...
Die USA oder Deutschland als Haupsitz der Firmen könnte ja eine 30% Besteuerung vornehmen und dieses Geld dann auf 180 Länder verteilen ..... da bliebe dann auch kaum etwas für die einzelnen EU Länder übrig.
Daher ist die Digital-Steuer fiskalischer Blödsinn und wieder nur ein Recht des Stärkeren.
Etwas anders sind Schlupflöcher und Steueroasen hier fehlt lediglich der politische Wille , was natürlich mit Lobbyismus gepaart ist.

This website uses cookies to recognize revisiting and logged in users. You accept the usage of these cookies by continue browsing this website.