Skip to main content


Was mich an der aktuellen Anti-Whatsapp-Dynamik gerade freut ist, dass sich wirklich viele Leute in meinem Umfeld Gedanken darüber machen und andere Messenger ausprobieren. Das habe ich leider nie in diesem Umfang hingekriegt in den letzten Jahren. Ich habe plötzlich die Möglichkeit mit vielen meiner Kontakte par #Signal oder #Threema zu kommunizieren. Klar würde es mich mehr freuen, wenn ich auch noch mehr Leute in #xmpp finden würde, aber da scheint die Hürde oder die mediale Werbetrommel zu versagen.

#messenger #whatsapp
@Michi Ja, die Werbetrommel *seufz*. Deswegen hab ich https://cryptoflausch.de/ zusammengeworfen, vielleicht hilft es
Super, danke für den Hinweis. Auf den ersten Blick gute Arbeit!
Die größte Hürde die mir immer wieder begegnet ist die Aussage: "Was soll denn schon passieren, wenn jemand meine Daten hat". Ich habe keine einfache Antwort darauf, die jemand versteht, der sich nicht mit den Themen auskennt. Die meisten Gefahren sind zu abstrakt oder unwahrscheinlich.
Ja, es sind erstaunlich viele und das ist gut so!

Wenn den Datenkraken die "Kunden" weg laufen, werden diese Plattformen uninteressanter und sie können nicht mehr so viel Geld mit den Daten der Nutzenden machen.

Je mehr Leute alternative Messenger wie Threema oder Signal ausprobieren, desto mehr Nutzende werden dabei sein, die diese gut finden und weiter empfehlen.
Leider sind die wenigsten so konsequent, ihr Whatsapp Konto zu "löschen" und die App zu entfernen. Ein Parallelbetrieb ist ja auch keine Lösung.

Bezüglich Threema (wo die meisten meiner regelmäßigen Kontakte sind) höre ich von anderen immer wieder "aber das kostet ja Geld". Da hilft auch ein "Ja, aber nur einmal, und Du bekommst ja auch etwas dafür" nichts.

Aber immerhin laden sich einige jetzt mal Signal. Mal sehen, wie lange die Empörung anhält. Die Trägheit und Bequemlichkeit vieler Leute ist unendlich 😉
Ein Parallelbetrieb ist ja auch keine Lösung.
Finde ich schon möglich. Oftmals ist ja das Problem, dass nicht alle auf einen Schlag wechseln und die Sorge da ist, dass man dann aussen vor steht. So kann ein sanfterer Übergang stattfinden. Auch nach Whatsapp wird es so sein, dass es nicht mehr nur ein Messenger gibt. Ich nutze vor allem 3 Messenger. Hauptsache WA kommt weg.

This website uses cookies to recognize revisiting and logged in users. You accept the usage of these cookies by continue browsing this website.