Skip to main content


 
Mit Urteil vom 7. Dezember 2017 hebt das #Bundesgericht zwei Regelungen im #Thurgauer #Volksschulgesetz auf. Diese sahen vor, von Eltern eine Kostenbeteiligung für allenfalls notwendige Sprachkurse (Deutsch) ihrer Kinder sowie für schulische Pflichtveranstaltungen erheben zu können. Das Bundesgericht kommt zum Urteil, dass beide Bestimmungen mit dem verfassungsmässigen Anspruch auf kostenlosen Grundschulunterricht nicht zu vereinbaren sind.
Das Bundesgerichtsurteil erwähnt in der Begründung auch die wichtigkeit der Chancengleichheit bei der Ausbildung, was aus Sicht der sozialen Gerechtigkeit nur zu begrüssen ist.

Damit sind jedoch die Schwierigkeiten nicht gelöst, dass oftmals Kinder mit kaum Deutschkentnissen in den Kindergarten eingeschult werden. Nun sind die Politik und die Behörden wieder gefordert andere Wege zu suchen. Einerseits um die Integration der Kinder zu fördern und damit einen sehr wichtigen Grundbaustein für die Schulkarriere zu legen, andererseits um die anspruchsvollen Situationen für die Kindergartenlehrpersonen zu entschärfen. Es ist Zeit sich über eine unentgeltliche Frühförderung Gedanken zu machen.

Zum Pressebericht des Bundesgerichts: https://www.bger.ch/files/live/sites/bger/files/pdf/de/2C_206_2016_2017_12_29_T_d_11_11_29.pdf

@Pädagogik Stammtisch

Ok, kurz gegoogelt. Jetzt weiss ich wer er war. Aber keine Ahnung wo der lebte und ob er im Nationalrat war. Wikipedia sagt dazu nichts. Aber in der SVP war er.




 
Unbedingt lesen!
https://twitter.com/mathiasrichel/status/943854175808577537
@Pädagogik Stammtisch
https://twitter.com/mathiasrichel/status/943854175808577537
“Ich mag diesen Text. Und @janfleischauer wird ihn hassen. Gut so. "Ich bin der Working Class Proll - ein offener Brief an Jan Fleischhauer" https://t.co/zDRurzBxoA

Ich möchte da ungern spekulieren, wer da von was betroffen war. Aber dass ein Opfer Verständnis entwickelt, ist erst mal nix Ungewöhnliches. Vielleicht war der Grad der Übergriffigkeit ja auch so niedrig, dass es da besonders leicht fiel? Oder vielleicht sind die beiden mal über ein Gespräch oder gar eine Familientherapie ins Reine gekommen? Ich weiß es nicht.

"Ich weiß es nicht."
Weiß ich auch nicht. Mein Problem ist mehr das Gruppen-Denken. Fehlverhalten innerhalb eigener Gruppe wird relativiert, ist auch nichts ungewöhnliches.



 
Unbedingt lesen!
Ich mag diesen Text. Und @janfleischauer wird ihn hassen. Gut so. "Ich bin der Working Class Proll - ein offener Brief an Jan Fleischhauer"
https://www.zebrabutter.net/ich-bin-der-working-class-proll-ein-offener-brief-an-jan-fleischhauer.html
Dumm und selbst schuld dran? Von wegen. Ein offener Brief an Jan Fleischhauer.

@Pädagogik Stammtisch
In Deutschland werden die Diskussionen grundlegend idealistisch geführt; der Einer behauptet die wären Faul und der Andere das die jeden Tag 12-14 Stunden arbeiten. Ich Frage mich immer; was soll das bringen?

Ist das nur in Deutschland so? Ich habe den Eindruck, dass immer häufiger polarisierend diskutiert wird. Alle zementieren ihren Standpunkt, es wird weniger nach gemeinsamen Nennern gesucht.

Leider ist es generell zu beobachten das die Leute fest auf ihren Standpunkten stehen, nicht bereit auch andere Standpunkte und Meinungen zu akzeptieren. Es gibt nur Alpha und Omega aber nichts mehr dazwischen.



 
@Pädagogik Stammtisch
Zitat aus einem Evaluationsbericht von kompetenzhoch3:
(..), dass wir Entwicklung und Ziele in den Vordergrund stellen, nicht die Bewältigung vom Alltag. Ich glaub, das ist immer wieder ein Thema, ich habe keine Zeit, wann kann ich das machen, wo ich finde, das lenkt immer gerne ab von dem, was eigentlich ein Kernauftrag von unserer Arbeit ist, nämlich wo stehen die Jugendlichen und wo wollen sie hin und wie können wir sie begleiten.

Das hat mich gerade auch wieder ein wenig wachgerüttelt... Genau in diese Falle trampe ich auch immer wieder hinein.


 
Macht der Eltern gebrochen: Kind, das auch bei drei nicht gehorcht hat, ist nun Herr des Hauses -

Macht der Eltern gebrochen: Kind, das auch bei drei nicht gehorcht hat, ist nun Herr des Hauses

So wendet sich das Blatt. Der Sohn eines Ehepaares aus Stuttgart hat die Oberhand über seine Eltern gewonnen. Der Junge, der partout nicht ins Bett gehen wollte, gehorchte selbst dann nicht, als seine Mutter ...

@Pädagogik Stammtisch
mal wieder großartig, absurde Praktiken vorgeführt.



 

Messenger Kids: Ist die Facebook-App sicher?

Facebook hat eine Messenger-App für Kinder ab sechs Jahren veröffentlicht. Die Kommunikation über den Sofortnachrichtendienst soll durch besondere Filteralgorithmen und Moderatorenbetreuung sicher sein.
@Pädagogik Stammtisch


 
Kann Soziale Arbeit unparteiisch sein? Der Rückblick zur Fachtagung Trends in Praxis und Theorie Sozialer Arbeit im IFSA-Blog: http://www.ifsa.ch/5761 @AvenirSocial


@Pädagogik Stammtisch


 
Sehr guter Kommentar. Deckt sich mit meiner Wahrnehmung im Alltag.

Nicht die Integrationsklassen selbst sind schlecht, die Bedingungen sind es.

Lasst die Lehrer nicht allein

Wenn der Systemwechsel die Lehrer verheizt, leiden auch die stärkeren Schüler.

@Pädagogik Stammtisch
so ist es!
aber das wussten die verantwortlichen politiker schon von beginn an.
aber sie wussten: das wird sehr teuer werden, wenn wir das gut machen wollen - also lassen wir das.

so laufen die lehrer vor die wand.

das sollten die lehrer/innen besser umdrehen:
lasst die integration vor die wand laufen, solange ihr nicht die unterstützung bekommt, die ihr dringend braucht.



 
@Pädagogik Stammtisch

Chancengleichheit: Es fühlt sich fremd an

Noch immer sind Arbeiterkinder an deutschen Universitäten eine Minderheit. Warum entscheiden sich so wenige für ein Studium?


 
Eltern sind nicht die Chefs der Lehrer

Eltern sind nicht die Chefs der Lehrer

Schule und Eltern - dieses Verhältnis ist komplizierter geworden. Eltern setzen vermehrt Druck auf, stellen Forderungen oder schalten Medien ein. Der Lehrerverband hat nun einen neuen Leitfaden verfasst. Er stellt klar: Eltern sind nicht die Arbeitgeber der Lehrer.

@Pädagogik Stammtisch




 
@Pädagogik Stammtisch
http://www.bildungshorizont.ch/?p=1031
Anfangs September fand ein weiterer Community-Anlass für Schulsozialarbeitende an der FHS St.Gallen statt. Zum Thema «Lehrplan 21 – Was geht das die Schulsozialarbeit an?» haben Lea Huggenberger und Tobias Baumann von der Jugendfachstelle Seuzach diverse Projekte vorgestellt, welche sie in enger Zusammenarbeit mit der Schule Seuzach bisher rea...
#schulsozialarbeit #community #lehrplan21 #fhsg


 
Sexy Posen mit neun Jahren: So werden Schweizer Kids auf Instagram vermarktet.

Sexy Posen mit neun Jahren – So werden Schweizer Insta-Kids im Netz vermarktet

Instagram statt Puppenspiel: Kinder sind die neuen Werbeträger im Netz. Eltern fördern das, Experten warnen davor. 

@Pädagogik Stammtisch
Jedes Mal, wenn ich sowas sehe muss ich daran denken, dass man solche "Kinderpornoring" nicht trocken legt und den Eltern schwere Strafen aufbürdet. Es hat einen triftigen Grund, warum man erst mit 18 vollumfänglich geschäftsfähig und warum Eltern für ihre Kinder haften. Die Eltern müssen für so einen unglaublichen Scheiss endlich haftbar gemacht werden.

Für mich nehmen die Eltern auch ganz klar ihre Verantwortung und ihre Aufgabe nicht war. Die Kinder werden einerseits für Bedürfnisse und Anliegen der Eltern missbraucht. Die Interessen der Kinder werden nicht berücksichtigt. Begründet wird es damit, dass die Kinder das ja auch wollen, ihnen das gefällt. Die meisten Kinder nehmen auch die Schokocreme und nicht den Spinatteller, wenn sie die Auswahl haben... Das grenzt für mich an Naivität.

Für mich sind vor allem auch die Folgen und Auswirkungen für die Entwicklung der Kinder im Fokus. Daraus können Schwierigkeiten in verschiedensten Bereichen entstehen, die ein Leben lang prägen. Und davor zu schützen ist Aufgabe der Eltern.



 
@Pädagogik Stammtisch
Kinder dürften nur eingeschult werden, wenn sie gegen Masern geimpft sind.

Impfzwang für Schüler soll Masern eindämmen

Die Anzahl Masernfälle in der Schweiz nimmt rasant zu. Ein renommierter Professor sagt der Kinderkrankeit den Kampf an.
Und dein Kommentar dazu?



 
@Pädagogik Stammtisch
Cybermobbing bleibt großes Thema unter Teenagern

Cybermobbing bleibt großes Thema unter Teenagern

Cybermobbing bleibt für die Jüngeren ein Problem. Dabei wird heutzutage mehr über mobile Chatdienste gemobbt als vor vier Jahren.
#Bitkom #BündnisgegenCybermobbing #Cyber-Mobbing #Jugenschutz


 
@Pädagogik Stammtisch
«Wer als Lehrer will, dass ein Schüler mit Widerständen Erfolg hat, muss mental und nicht fachlich ansetzen.»

«Wir erziehen eine Generation von kranken Kindern»

Der Pädagoge Andreas Müller geht mit seinem Privatinstitut neue Wege. Noten gibt es keine, als Alternative schlägt er Schüler-Portfolios vor.


 
@Pädagogik Stammtisch
Schule: Das jahrgangsübergreifende Lernen ist eine gute Idee in der Theorie.

Altersgemischtes Lernen: Den Lehrern wird viel zugemutet

Das jahrgangsübergreifende Lernen soll jedes Kind individuell fördern. Eine gute Idee in der Theorie. In der Praxis sind Lehrer und Schüler oft überfordert.
Hhmm. Ich habe jetzt 3 Töchter durch die Grundschule gebracht. Eine auf dem herkömmlichen Weg, die anderen im 3/1-Verfahren.
Natürlich ist jede Schullaufbahn individuell und von ganz vielen Faktoren abhängig, aber ich glaube sagen zu können, dass die 3/1-Variante in unserem Fall deutlich besser funktioniert hat.

Für die Schüler und die Lehrer.

Danke für dein Feedback.
Ich beobachte, dass es sehr viel von der Lehrperson abhängt und von den Rahmenbedingungen. Zum Beispiel Klassengrösse und Infrastruktur.
Bei mir ist #AdL gerade Thema bei einem Schulhausneubau. Dort wird AdL neu eingeführt.
#adl



 
Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten.

Warum unsere Schulen NICHT auf Microsoft (oder Apple) setzen sollten

Kommerzielle Software, allen voran Microsoft Office, sei wie Fertigsuppe, meint der Open-Source-Experte Matthias Stürmer. Dabei sollten die Kinder lernen, selber zu kochen. Ein Interview, das Lehrer und Schüler betrifft.

@Pädagogik Stammtisch
#oss #schule #informatik
ist ziemlich aussichtslos, dass sich da was ändert. ganz nach dem motto: was nichts kostet, taugt nichts. die stadt münchen war mal linux-vorreiter. jetzt sind sie wieder beim minzigweich fenster

Ich sehe es eher als die Angst vor dem Unbekannten... Das Tragische bei mir an der Schule war/ist, dass wir bis von 1.5 Jahren zumindest Linuxserver im Einsatz hatten. Auch die wurden nun ersetzt gegen MS. Begründung: Da kann man mehr machen...