f.praschnig.com

Michi Friendica
Schade! Zumikon gibt das Modell des altersdurchmischten Lernens nach Querelen mit Teilen der Elternschaft auf.

Streit um altersdurchmischtes Lernen: Die Schule Zumikon kehrt zu Jahrgangsklassen zurück

Die Schulpflege Zumikon gibt das Modell des altersdurchmischten Lernens nächstes Jahr auf.


Michi Friendica
Bildung Schweiz: Schulleiter wollen Hausaufgaben abschaffen - https://social.bitcast.info/url/105256

Bildung Schweiz: Schulleiter wollen Hausaufgaben abschaffen

Hausaufgaben würde die Chancengleichheit der Kinder gefährden, warnt der Verband der Schulleiter.
Michi Friendica
Hier gleich noch einen weiteren Link zur NZZ:

Keine Hausaufgaben mehr: Die heilige Kuh der Volksschule


Michi Friendica

Eltern auf dem Prüfstand

Recht machen können es Eltern nie. Wer nicht rund um die Uhr verfügbar ist, erntet Kopfschütteln. Behüten, bewachen und fördern Eltern ihre Kleinen, spricht man boshaft von Helikopter-Eltern. Wo liegt das richtige Mass?
@Pädagogik Stammtisch

Michi Friendica
Homeschooling: Die böse Welt bleibt draussen -

Homeschooling: Die böse Welt bleibt draussen

Bernice Zieba unterrichtet einen Teil ihrer sieben Kinder daheim – und will sie so vor Stress, Drogen und Sexualisierung bewahren.


Michi Friendica
Der Lehrplan 21 überfordert viele - und kommt nun vors Bundesgericht.

«Der Lehrplan 21 ist das Resultat von Übereifer»

Mit dem Lehrplan 21 soll der Unterricht in der Deutschschweiz einheitlich werden. Bildungsforscher Rudolf Künzli erklärt, wie es zu so vielen Volksinitiativen dagegen kommen konnte.


Michi Friendica
Schulen sind Normvollstrecker, das ist wie einst. Da ist es problematisch, vorzugeben, man sei ein Hort der Kreativität und des freien Handelns. Der Widerspruch zeigt sich etwa, wenn man Schulhäuser besucht: Überall hängen schöne Sprüche, es wird zu Respekt aufgerufen, gewaltlose Kommunikation verlangt und Nachhaltigkeit gepredigt. Mich erinnern solche Sprüche an die DDR oder China, wo man die Menschen auch durch Leitsätze kontrollieren will. Die meisten Kinder betrachten sie als heisse Luft. Denn sobald ein Kind sagt, was es wirklich denkt, oder sich andersartig verhält, reagiert die Schule: Es hagelt Time-outs, Strichlein, Gelbe Karten und Überweisungen zu Profis, die die Kinder flicken sollen, damit sie nicht «blöd tun», andere beleidigen oder Heterogenität kreativ ausleben. Oft wird ein Kind zum Therapiefall, ohne dass sich die Lehrperson mit der Bedeutung des Widerstands oder Fehlverhaltens auseinandersetzt.
- Allan Guggenbühl
@Pädagogik Stammtisch




Michi Friendica
Bin auf der Suche nach Leuten, welche auch schon praktische Erfahrungen mit den Ansätzen von Haim #Omer gemacht haben
#glw
@Pädagogik Stammtisch

Michi Friendica
Neue Zürcher Zeitung wrote the following post:
Primarschulen suchen Lehrer: Jetzt gibt’s Männerförderung - https://social.bitcast.info/url/65938

Primarschulen suchen Lehrer: Jetzt gibt’s Männerförderung

Gleichstellung einmal anders: Ein Millionen-Projekt soll wieder mehr Männer in die Primarschulen bringen.

@Pädagogik Stammtisch

Michi Friendica

Sinus-Studie: angepasst, jung, pragmatisch · DRadio Wissen

@Pädagogik Stammtisch

Einmal Mainstream für alle · DRadio Wissen

Ein guter Job, eine glückliche Beziehung - das wünschen sich jugendliche heute, zeigt die Sinus-Studie. Realismus statt Rebellion ist angesagt.

Michi Friendica

Panini-Bildchen als neues Lernmittel für Sozialkompetenzen?

Seit einigen Wochen sind in der Pause die Pausenplätze zur Hälfte leer. Nicht weil weniger Kinder in der Pause sind oder einige fehlen. Nein, die Hälfte aller Kinder rottet sich in einer Ecke des Platzes zusammen, alle ausgestattet mit einer Beige von Panini-Bildchen. Da sind kleine und grosse Kinder, Mädchen und Jungs, die Lauten und die Ruhigen zusammen und „zocken“. Es geht hoch her in dieser Kinderschar.

Bei genauerem hinschauen und hinterfragen des beobachteten merkt man dann sogleich, dass hier so viel wertvolles passiert. Das „zocken“ um die Bildchen geht nach klaren Regeln vor. Diese haben jedoch kleine anpassbare Bereiche, welche jedes mal wieder definiert und geklärt werden müssen. Zu Beginn der Paninibildchen-Saison wurde ich als Schulsozialarbeiter einige male bei Unstimmigkeiten gerufen. Jetzt gibt es kaum mehr Ärger und wenn doch, können die Kinder die Situation problemlos unter sich lösen.

Eine Auswahl von Sozial- und Selbstkompetenzen, welche mir beim Beobachten auffallen: Rücksicht nehmen, aufeinander zugehen, aufeinander zuhören/aussprechen lassen, Regeln aushandeln, Kompromisse/Konsense schliessen, Umgang mit Frust, Konfliktlösungsstrategien, Feilschen, Fairness, Respekt, für eigene Meinung einstehen, mitfiebern, mitfeiern, ….
@Pädagogik Stammtisch

Michi Friendica
@Pädagogik Stammtisch

Sophies Welt

Jedes Kind mit einer Behinderung oder Lernstörung hat in der Schweiz grundsätzlich Anspruch auf Unterricht in einer Regelschule. Auch die 13-jährige Sophie. Wie gelingt Inklusion? Und warum profitieren alle vom
gemeinsamen Unterricht?

Michi Friendica
@Pädagogik Stammtisch

Eltern fremdsprachiger Kinder sollen Extra-Deutschstunden selber zahlen

Thurgau und Luzern wollen bei den Sprachförderkursen sparen. Vier Thurgauer wehren sich.

Michi Friendica
wrote the following post:
1962 ging's noch ab, mit dem Telephon. (via Stefan Kühne @ FB)

Bild/Foto

@Pädagogik Stammtisch

Michi Friendica
Frontseite wrote the following post:
Ausserrhoder Parlament stimmt zehn Tagen Vaterschaftsurlaub zu


Damit übernimmt Appenzell Ausserrhoden in der Ostschweiz eine Vorreiterrolle. In Thurgau und Appenzell Innerrhoden gibt es zwei Tage Vaterschaftsurlaub, in St. Gallen fünf Tage. Eine Erhöhung ist in diesen drei Kantonen momentan kein Thema.

Die Vorlage war bereits im Vorfeld stark umstritten. Vor allem das Gewerbe und die SVP sprachen sich gegen einen derartigen Ausbau der Sozialleistungen für Staatsangestellte aus. In Zeiten von Sparrunden habe die Bevölkerung wenig Verständnis für staatliche Mehrausgaben.

Zudem würden damit insbesondere KMU, die sich Vaterschaftsurlaube nicht leisten könnten, unter Druck geraten. Der Kanton könnte die Privatwirtschaft um Fachleute konkurrieren, befürchten die Gegner der Vorlage.

Mehraufwand von rund 56'000 Franken
Finanzdirektor Köbi Frei (SVP) hielt dem entgegen, dass der finanzielle Mehraufwand für den Kanton marginal und absolut verkraftbar sei. Schätzungen belaufen sich auf 56'000 Franken oder 0,07 Prozent des jährlichen Personalaufwandes.

Die SP-Fraktion betonte wie zuvor der Finanzdirektor die gesellschaftlichen Entwicklungen hin zu flexibleren Familienmodellen, denen es Rechnung zu tragen gelte. Und man könne den Vaterschaftsurlaub auch als "Sozialinvestition auf lange Dauer" anstatt als "Sozialausgabe" interpretieren.

Streichungsantrag der SVP verworfen
Das Ausserrhoder Parlament debattierte ausgiebig und teilweise leidenschaftlich. Die SVP beantragte, den Artikel über den Vaterschaftsurlaub komplett zu streichen. Die zwei Tage bei der Geburt eines Kindes, die den Vätern ohnehin auch künftig zugestanden werden, würden genügen.

Dagegen begrüsste die FDP grundsätzlich die Idee eines Vaterschaftsurlaubes, beantragte aber, diesen auf fünf Tage zu beschränken. Dieser und der Streichungsantrag der SVP wurden allerdings verworfen, sodass am Schluss über zehn oder drei Tage (Antrag Monika Bodenmann, FDP) entschieden wurde.

Erst in einem zweiten Abstimmungsgang - der erste Durchgang endete stimmgleich 30:30 - erzielte der regierungsrätliche Antrag (zehn Tage) die absolute Mehrheit. (sda

@Pädagogik Stammtisch
neuer älter